Aktuelles

  • Runder Tisch gemeindliche Grünanlagen – Ergebnisse

    Am Montag, 16.10. werden nebst dem Bericht der Security auch endlich die Ergebnisse vom Runden Tisch Grünanlagen präsentiert. Im Mai hatten verschiedenste Teilnehmer (Jugendbeirat, Polizei, Vereine, Evangelische Jugend, Sicherheitsdienst, Gemeinderatsfraktionen, Seniorenbeirat, Tennisclub u.a.) sich engagiert Gedanken gemacht, wie der Kurpark, Sportplatz und die Promenade attraktiv von allen genutzt werden können: mit Verboten und Satzungsschildern alleine wird es nicht gelingen, die sommerlichen Touristenströme zu kanalisieren.

    Am Runden Tisch wurden diverse Ideen erarbeitet und im Gemeinderat wird beschlossen, was davon umgesetzt werden wird.

    Wir freuen uns über interessierte Zuschauer

    . . . Kommentieren
  • Bahnübergang Riederstraße sicherer gestalten für Fußgänger und Radler

    Weder der Schulweg vom Bahnhof zur Realschule noch die Überquerung für Radler und Fußgänger an der Riederstraße beim Bahnübergang sind sicher. Wir möchten eine sichere Lösung.

    Unser Antrag an den Gemeinderat wird heute Abend behandelt:

    BGHAntrag Riederstr:Bahnübergang

    Straßenbauamt und Bahn haben nicht vor, kurzfristig eine Unterführung zu bauen – deshalb müssen wir handeln, um unseren Bahnübergang sicherer zu gestalten:

    DB-Anfrage Herrsching

    Piazolo_FW

    . . . Kommentieren
  • Konzept für den Bahnhof

    Der Bahnhof gehört seit Jahren der Gemeinde Herrsching und wir wünschen uns ein Konzept für die Nutzung als barrierefreiem Kulturraum mit Kiosk/Restaurant und Reiseberatung.

    Heute Abend entscheidet der Gemeinderat über unseren Antrag:

    BGHAntrag Bahnhof

    . . . Kommentieren
  • gute Anregung vom anderen Ufer

    Trotz schlechten Wetters und Wahlkampf/Wiesn-Start-Wochenende konnten wir in Dießen gemeinsam mit Bürgermeister Herbert Kirsch die gelungene Umgestaltung der Mühlstraße zum verkehrsberuhigten Bereich, die Nutzung des Bahnhofs mit Restaurant, Post und Fremdenverkehrsinfo und die ansprechende Gestaltung des Bahnhofsumfeldes bestaunen. Ein gutes Beispiel in direkter Nachbarschaft – noch dazu öffentlich erreichbar (leider nur im Sommer).

    Hoffentlich bekommen wir in Herrsching bei unserem Architekten-Wettbewerb zum Bahnhofsvorplatz ähnlich gute und umsetzbare Vorschläge.

    . . . Kommentieren
  • Verkehrsberuhigung ist möglich-Ausflug am 16.9.17 um 9:30 Uhr

    Dießen zeigt, wie man Fußgänger, Radfahrer und Autos auf engstem Raum nebeneinander unterbringt.

    Fahren Sie mit uns am Samstag 16.9. ans andere Ufer

    Treffpunkt Dampfersteg Herrsching

    Abfahrt 9:30 Uhr

    Rückkehr 13:00 Uhr

    . . . Kommentieren
  • Ausflug nach Dießen am 16.9.17

    gelungene Gestaltung des öffentlichen Raums

    Anregungen vom anderen Ufer

     

    Unter diesem Motto wollen wir mit Ihnen diskutieren und laden Sie herzlich ein, mit uns ans andere Ufer zu fahren.

    Mit sachkundiger Begleitung von Bürgermeister Herbert Kirsch wollen wir die Gestaltung des Bahnhofsplatzes, die neue Nutzung des Bahnhofsgebäudes und die verkehrsberuhigte Mühlstraße in Dießen besuchen.

     

    Am Samstag, dem 16.September 2017 fahren wir mit dem Dampfer um 9:45 Uhr in Herrsching ab und kommen 13:00 Uhr (oder 14.27 Uhr) wieder in Herrsching an.

     

    Wir freuen uns über zahlreiche Teilnehmer.

    . . . Kommentieren
  • Wettbewerb für Bahnhofsumfeld wird ausgelobt

    Am Montag, 24.7.2017 wird die Auslobung des Architektenwettbewerbs für das Bahnhofsumfeld im Gemeinderat beschlossen.

    Unsere Ideensammlung (siehe: http://buergergemeinschaft-herrsching.de/wp-content/uploads/2016/11/Präsentation_BGH_150804_Ansicht.pdf) ist hoffentlich Teil der Anlagen, die den Teilnehmern mitgegeben werden.

    Abgabetermin soll der 31.10 2017 sein. Planungsbeginn dann Anfang 2018 und ab 2019 soll in Bauabschnitten realisiert werden.

    Wir wünschen uns einen barrierefreien, grünen Platz als schöne Eintrittskarte für Herrsching.

    . . . Kommentieren
  • Sofortmaßnahmen See- und Summerstraße

    Die Umsetzung des Verkehrskonzeptes wird weitergehen: der Gemeinderat hat am 28.6.17 einstimmig Sofortmaßnahmen in der Seestraße und Summerstraße beschlossen. Durch Pflanzkübel und auf der Fahrbahn markierte Parkplatzstreifen soll die Sicherheit von Fußgängern und Radlern verbessert und mehr Aufenthaltsqualität geschaffen werden. Tempo 30 wird baulich erkennbar umgesetzt. Die Bushaltestelle Dampfersteg soll vor den Seehof auf die Summerstraße verlegt werden.

    Dem Beschluss waren Proteste des Gewerbeverbandes WIR und der CSU vorausgegangen. Nach zwei Informationsrunden (AK Verkehr und Vorstellung des Konzeptes durch Herrn Dr.Kaulen beim Gewerbeverband WIR) konnten die Beschlüsse nun endlich gefasst werden.

    Wir erwarten uns, dass die Maßnahmen Vorteile für die Gewerbetreibenden bringen (Sicherheit, Aufenthaltsqualität etc) und keine Nachteile.

    Der Antrag von Werner Odemer auf Umgestaltung eines einzigen Parkplatzes zum Fahrradparkplatz z.B. vor dem Riva wurde abgelehnt! Stattdessen wurde um jeden Autostellplatz mehr gekämpft, obwohl im vom Gemeinderat beschlossenen Leitbild zum Verkehrskonzept steht:

    „Unser Ziel ist es, dass im Jahr 2020 mehr als die Hälfte aller Wege im Umweltverbund zurückgelegt werden. “

    Wir sind gespannt, ob wir das erreichen können.

    . . . Kommentieren
  • Mitgliederversammlung am Donnerstag, 29.06.2017

    Alle Mitglieder, Freunde und an der Arbeit der Bürgergemeinschaft Interessierte sind am Donnerstag, 29.6.17 herzlich zu unserer Mitgliederversammlung eingeladen.

    Ort: Seehof Gartensaal um 19.30 Uhr

     

    . . . Kommentieren
  • kein Aufzug fürs Kurparkschlösschen

    Die Bürgergemeinschaft Herrsching war 2014 Mitinitiator des Bürgerbegehrens „Barrierefreies Kurparkschlösschen“. Die Initiatoren hatten auf die Durchführung des Bürgerentscheides verzichtet, nachdem sich der Bürgermeister verpflichtet hatte, sich für die Umsetzung von Barrierefreiheit an dieser Stelle einzusetzen. Auch das Denkmalamt scheint mit im Boot, allein der Brandschutz gestaltet sich schwierig, obwohl wir gute Beispiele für Barrierefreiheit in denkmalgeschützten Häusern in Nachbarlandkreisen haben (z.B. Rathaus und Schlossmuseum Murnau)

    Alfred Ploetz hat in seiner Eigenschaft als Behindertenbeauftragter des Gemeinderates den Antrag gestellt, die im Haushalt  bereitgestellten 20.000 Euro für die Planung eines Innenaufzuges zu vergeben. Öffentliche Veranstaltungen müssen laut UN-Behindertenrechtskonvention barrierefrei stattfinden, um Menschen mit Behinderungen die Teilnahme  am politischen und öffentlichen Leben gleichberechtigt zu ermöglichen. Das gilt auch für die Veranstaltungen des Kulturvereins oder die Nutzung des Standesamtes und die Gemeinde als Vermieter des Schlösschens muss für Barrierefreiheit sorgen.

    In seiner Sitzung am 24.April 2017 lehnte der Gemeinderat mit 14:11 Stimmen den Antrag ab, obwohl er noch im Dezember mit 14:9 dafür gestimmt hat, 20.000 Euro Planungskosten für eine Barrierefreiheit des Kurparkschlösschens in den Haushalt einzustellen.

    Ein fatales Signal für alle Herrschinger mit Mobilitätseinschränkungen (auch die ca. 900 Personen mit Behindertenausweisen), die trotz eindeutiger Rechtslage von den Veranstaltungen im Kurparkschlösschen ausgeschlossen bleiben.

    Für das Standesamt steht das Rathaus als barrierefreier Ort zum Heiraten zur Verfügung. Für Veranstaltungen des Kulturvereins gibt es auch Alternativen, z.B. der Mehrzwecksaal der Feuerwehr in Breitbrunn, die der Kulturverein aber aktiver bespielen müsste.

    . . . Kommentieren
  • Page 1 of 3